© 2016 Hanna Marti – aktualisiert am 15. Februar 2019.

LISTEN

Foto: Denis Rylov

Ovids Metamorphosen. Musikalische Rekonstruktion eines Cantus Gestualis.

Die Geschichte von Orpheus ist vermutlich eine der bekanntesten Liebesgeschichten. Sie stammt aus den Metamorphosen des Dichters Publius Ovidius Naso (43 v. Chr. - 17 n. Chr.), heute berühmt als Ovid. Die Metamorphosen sind eine Sammlung vieler Geschichten, die meisten davon sind mythologischen Inhalts und die verschiedenen Episoden sind miteinander verbunden und ineinander verwoben; sie formen ein "carmen perpetuum", ein ewiges Lied, wie Ovid selber seine Dichtung nennt. 

Es ist sicher, dass die Metamorphosen im Mittelalter gelesen, wahrscheinlich auch gesungen wurden. In spätmittelalterlichen polyphonen Stücken werden Ovids Verse auf eine Weise zitiert, die darauf schliessen lässt, dass sie in weiten kulturellen Kreisen bekannt waren. Die Praxis des musikalischen Geschichtenerzählens zieht sich durch das ganze Mittelalter und bleibt lange bestehen: Johannes de Grocheo beschreibt noch um 1300 die Praxis des cantus gestualis, in dem "die noblen Taten der Helden und der alten Väter rezitiert werden".

Die Geschichte von Orpheus beginnt mit seiner Heirat mit Eurydike, die von einer Schlange gebissen wird und stirbt. Orpheus bewegt die Bewohner der Unterwelt durch seinen Gesang und sein Harfenspiel dazu, ihm Eurydike wiederzugeben, allerdings unter der Bedingung, sich bis zum Verlassen der Unterwelt nicht umzudrehen. Orpheus kann der Versuchung nicht widerstehen und dreht sich zu seiner Geliebten, die hinter ihm geht: Eurydike fällt zurück in den Hades, nun auf immer verloren. Orpheus besteigt das höchste Gebirge und beginnt dort, seine Lieder zu singen. Er zieht eine grosse Zuhörerschaft an, bewegt sogar Steine und Bäume dazu, sich um ihn zu versammeln. Doch die wilden Bacchantinnen finden Orpheus und greifen ihn an: Sie erschlagen den Sänger und seine Zuhörerschaft. Orpheus' Kopf und seine Harfe treiben auf dem Fluss davon, die Harfe spielt weiter, der Kopf singt weiterhin seine Lieder. Orpheus kommt in der Unterwelt an und ist endlich mit Eurydike vereint.

Für die Geschichten Ovids sind keine Melodien überliefert. Inspiration für meine Rekonstruktionen habe ich bei den Oden von Quintus Horatius Flaccus (65-8 v. Chr.) gefunden, für die musikalische Quellen aus dem Mittelalter überliefert sind. Im Mittelalter gibt es das Konzept des Urheberrechtes nicht: Texte und Melodien werden immer wieder neu verwendet, umgeformt oder zusammengesetzt. Es ist daher eine historisch sinnvolle Entscheidung, das Tonmaterial der Horaz-Oden für meine Rekonstruktionen zu verwenden. Die Harfe unterstützt mich durch modale "patterns" in der Begleitung der Rezitation, sie etablieren und stärken den Modus. 

Für meine Arbeit mit den Metamorphosen existiert keine "Partitur", es wurde nichts auf Papier komponiert. Die gesamte Rezitation ist basiert auf dem Text und einigen wenigen rudimentären Zeichen, die mich an die modalen Gesten erinnern. Dadurch wird jede Aufführung einzigartig und bleibt im Zeitgeist der mittelalterlichen Musik: Das Stück ist "komponiert" im Sinne des lateinischen com-ponere, zusammensetzen, die Kunst der mittelalterlichen cantores basiert auf mündlicher Überlieferung und entsteht nicht auf dem Papier oder Pergament. Da diese mündliche Überlieferung uns nicht erhalten geblieben ist, kann keine Aufführung mittelalterlicher Musik den Anspruch stellen, eine originale oder "echt mittelalterliche" Version zu präsentieren. Aber durch meinen Arbeitsprozess, der Musizieren ohne Notation mit modalen Melodiegesten und originalem Text verbindet, kann ich mich dem musikalischen Zeitgeist des Mittelalter annähern.

The story of Orpheus is probably one of the most renowned love stories. Publius Ovidius Naso (43 BC – 17 AD), the great poet of antiquity, tells this story – and many others – in the Metamorphoseon libri, the books of Metamorphoses. The Metamorphoses are a collection of many stories, mostly of mythological content, the different episodes being interlinked with one another to form one continuous poem. It is certain that the Metamorphoses were read in educated circles in the Middle Ages, many verses of Ovid's text are quoted in late medieval polyphonic music and episodes from the Metamorphoses are worked into new songs and stories. Johannes de Grocheo describes as late as around 1300 the practice of the cantus gestualis, in which „the noble deeds of the heroes and the works of the old fathers are recited“. 

The story starts with Orpeus' marriage to Eurydice, who is bitten by a snake and dies. Orpheus moves the inhabitants of the underworld with his singing and is granted permission by the king of these dark lands to take back his wife, but he will only bring her back safely if he does not turn around to her on the way out of Hades. Orpheus cannot resist turning around to see if his wife is following him, and Eurydice falls back to the underworld. When the Thracian bard sits down in the mountains to tell his stories, he attracts a crowd of wild animals and birds, even stones and trees; among them the cypress that has its own tragic story. But the wild Ciconian women also find Orpheus and attack with much noise: They kill the singer and his audience, only Orpheus' head and lyre are carried away on the river; in a miraculous way the lyra continues playing and the head keeps telling stories. Orpheus arrives in the underworld and is united with his Eurydice. 

No melodies for a cantus gestualis on the stories of Ovid are left to us, nor have there been found any neumed texts. For my recreation of Orpheus I looked at medieval musical settings of odes by Horace (Quintus Horatius Flaccus, 65 BC-8 BC), a poet of late antiquity who also was well known during the Middle Ages. In medieval times there was no strong understanding of creative ownership for artists: Both texts and melodies were constantly repurposed and re-constructed. To repurpose melodic material from Horace's odes is therefore a historically appropriate method. The harp supports me in finding suitable modal patterns for accompaniment, which also help direct the mode.

No musical score exists for my work with Orpheus, nor was there any music „composed“ on paper in any stage of the working process: The piece presented today is performed only from a text in which I have noted a few modal markers to guide my recitation through the basic modal gestures. This ensures that each performance presents a unique version. With this method of music-making I aim to approach the practices and the mindspace of a medieval singer of canti gestualis. This singer's song was the result of a spontaneous composition – in the sense of lat. com-ponere i.e. „putting together“ different parts – which was not fixed and notated on paper or parchment, but which was based on an oral tradition. Since the medieval oral tradition of story-telling is lost today, my performance hardly claims to provide the only „solution“ to what a cantus gestualis may have sounded like. But through by approaching singing and music-making without the use of musical notation, combined with flexible and spontaneous, but conscious connecting of melody gesture and word, I can come closer to a musical mindspace of the Middle Ages.